TEIKEI – Solidarisch, fair gehandelter Kaffee

Durch persönliche Kontakte zu den Machern von Teikei wurden wir von fairalpaka auf das Projekt aufmerksam und verfolgen es seit der Gründung. Wir dachten, Ihr findet es vielleicht genauso spannend wie wir.

fair gehandelter Kaffee

Was steckt dahinter?

Teikei Coffee ist fair gehandelter Kaffee und eine Alternative zur herkömmlichen Kaffeewirtschaft. Ein solidarisch gehandelter, wirklich fairer und gesegelter Kaffee. Als Gemeinschaft versteht Teikei die Mitbestimmung und Verantwortungsteilung als Aufgaben der solidarischen Wirtschaftsweise. Um die Transparenz der Wertschöpfungskette garantieren zu können, muss die Verteilung der Kaffeebohnen so direkt wie möglich erfolgen. Sie unterstützen damit die Produktion eines ausgezeichneten Kaffees und die Prinzipien einer globalen solidarischen (Land-)Wirtschaft. Solidarische Landwirtschaft (engl. Community Supported Agriculture, kurz CSA) bedeutet, dass die Kaffeefincas in Mexiko vorfinanziert werden. Die Ernte- und Anbaurisiken werden dabei von den Produzent*innen und Konsument*innen gemeinsam getragen.

Mit den Partner*innen in Mexiko und den Verbrauchsgemeinschaften in Europa wird ein zukunftsfähiges Wirtschaftsmodell geschaffen. Die Teikei-Gemeinschaft garantiert den Bäuerinnen und Bauern in Mexiko, den Seglern und Seglerinnen der Reederei Timbercoast und den Röstereien hier in Europa Abnahmesicherheit und einen direkten Handel. Die gebündelte Lieferung spart nicht nur Versandkosten, auch die Umwelt wird geschont.

Die Arbeit auf der Farm

Auf der Farm El Equimite (Veracruz, Mexiko) werden die Kaffeebäuerinnen und -bauern nach den Standards des Demeter-Verbands ausgebildet. Der zertifizierte Hof unterstützt die Teikei-Farmen in der Umstellung auf biodynamische Landwirtschaft. Neben den Prinzipien der Permakultur und der Agroforstwirtschaft ist dieser CSA-Hof ein Ort, um zusammenzukommen. Gibrán Cervantes (Gründer und Geschäftsführer von Bios Comunidad Sustentable, Leiter von El Equimite) teilt den Wunsch, dass möglichst alle Farmen der Umgebung gemeinschaftgetragen ihre Höfe nachhaltig und biodynamisch bewirtschaften.

Diego Porras ist Leiter von Ensambles Cafés Mexicanos. Ensambles übernimmt alle wichtigen Schritte von Produktion und Vertrieb wie die Endkontrolle, das Verpacken und die Logistik von den Fincas bis auf das Segelschiff. Ensambles baut mit Teikei ein Netzwerk des gemeinschaftsgetragenen Wirtschaftens in Mexiko auf.

Auf Segeltour

Mit dem Segelschiff Avontuur wird der Kaffee nach Hamburg gesegelt. In Hamburg angekommen, wird der Kaffee von Hand entladen und per Lastenrad ins Lager gebracht. Nach der Röstung erfolgt die Verteilung des Kaffees an die Verbrauchsgemeinschaften, die sich über ganz Deutschland und bis in die Schweiz verteilen.

Teikei Coffee reinvestiert alle Gewinne in eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Bildungsarbeit für eine solidarische Zusammenarbeit. Als Kaffeegenießer*in abonniert man einen Ernteanteil und finanziert diesen vor. Die gerösteten Bohnen werden portionsweise, sprich in Ernteanteilen an Verbrauchsgemeinschaften und Haushalte verteilt. Fair gehandelter Kaffee als Kaffee-Abo kostet geröstet 29 € pro Kilo, bei einer Bestellung ab zehn Kilogramm 27 €/kg.

Es gibt keine externen Kosten, wir zahlen wirklich faire Löhne und schaden so wenig wie möglich den natürlichen Ressourcen. Wir haben mit Kaffee begonnen und gezeigt, dass unsere Vision von Wirtschaft möglich ist. In Zukunft wollen wir die Reichweite dieses Geschäftsmodells erweitern, indem wir es auf andere Produkte wie Teikei Tea, Teikei Spices, Teikei Chocolate und vieles mehr übertragen. Zitat von Lotti aus der Presseabteilung von Teikei.

Pressekontakt
Charlotte v.Wulffen
charlotte.wulffen@teikeicoffee.org
www.teikeicoffee.org