Wollarten – Überblick der Sorten

Textilfasern bzw. Wollarten und ihre Quellen

Als Wolle bezeichnet man umgangssprachlich Textilfasern, die für die Herstellung von Bekleidung verwendet werden. Die Definition per Textilkennzeichnungsgesetz sieht folgendermaßen aus: Die weichen Haare des Fells (im Gegensatz zum sogenannten Deckhaar) in erster Linie, die der Schafe.

Pflanzliche Fasern:
Bambus, Baumwolle, Cupro, Hanf, Jute, Leinen, Lyocell / Tencel, Modal, SeaCell-Fasern (Zellulose mit Algen), Sisal, Sojaseide, Viskose

Tierische Wollfasern:
Alpaka, Angora, Cashmere (Kaschmir), Guanako, Kamel, Lama, Merino, Mohair, Rosshaar, Schafwolle, Seide, Vicunja, Ziege

Synthetische Wollfasern:
Aramid, Acryl, Elasthan, Melamin, Nylon, Polyacryl, Polyamid, Polyamidimid, Polybenzimidazol, Polyester, Polyethylen, Polyharnstoff, Polypropylen, rPET

Mischfasern:
Es gibt unterschiedliche Mischfasern sowohl aus natürlichen, synthetischen und der Kombination aus beiden Faserarten.

Geschichte der Wollfasern kurz und knapp

Die längste Tradition hat selbstverständlich die natürliche Faser, also jene mit pflanzlichem und tierischem Ursprung. Wollschafe gibt es schätzungsweise seit ca. 6.000 Jahren, die ersten Belege für Baumwolle stammen aus Indien und sind etwa 8.000 Jahre alt. Es soll auch Flachsfaserreste aus Georgien geben, die ein Alter von 34.000 Jahren aufweisen.

Eigenschaften von Wollarten natürlich, synthetisch und gemischt:

Synthetische Wolle ist im Regelfall erheblich günstiger zu produzieren.

Natürliche Textilfasern, wie Baumwolle, Kaschmir- oder Alpakawolle fühlen sich überdurchschnittlich angenehm auf der Haut an. Sie sind atmungsaktiv und regulieren, anders als es die synthetischen Fasern meist können, den Wärme-Kälte-Ausgleich. Naturwolle passt sich somit der Umgebungstemperatur gut an. Im Winter wärmt sie und im Sommer hat sie sogar einen kühlenden Effekt. Sie lässt sich sehr gut zum Stricken und Häkeln verarbeiten. Sie ist leicht und flexibel. Erstaunlich ist das insbesondere aus tierischen Fasern gefertigte Kleidungsstücke nicht bzw. kaum gewaschen werden müssen. Ein Lüften an der frischen Luft reicht meist völlig aus, um wiederverwendet zu werden. Im Notfall kann man sie auch vorsichtig per Hand waschen.

Eine weitere Variante ist die Mischfaser. Wie wir es bei Cuvée-Weinen kennen, enthält eine ausgewogene Mischung oftmals vorteilhafte Eigenschaften der einzelnen Komponenten. Unsere südafrikanische Mohairwolle beinhaltet beispielsweise auch Maulbeerseide. (72% Mohair, 28 % Seide) Das sorgt für eine Kombination aus Flauschigkeit und außergewöhnlichem Glanz.


Textilfasern und deren international gültige Abkürzung :

Benennung Zeichen Benennung Zeichen
Baumwolle CO Elastan EL
Flachs, Leinen LI Glas GF
Hanf HF Jute JU
Kamelhaar WK Kokos CC
Lama WL Modal CMD
Mohair WM Polyakryl PAN
Polyamid PA Polyester PES
Polyethylen PE Polypropylen PP
Ramie RA Schafwolle WV
Seide (Maulbeerseide) SE Sisal SI
Viskose CV Ziegenhaar HZ

Quelle Wikipedia

Eine Antwort auf „Wollarten – Überblick der Sorten“

  1. Pingback: viagra online

Schreibe einen Kommentar